Konfiguration der Telefonanlage

Nachstehend finden Sie Erklärungen zu vielen Möglichkeiten, die Ihnen das Telefonsystem der TU Graz zur Verfügung stellt.
Außerdem können Sie Bedienungsanleitungen für folgende Telefonapparate herunterladen:
4012 (Kurzanleitung)
4018 (Kurzanleitung/Bedienungsanleitung)
4020 (Kurzanleitung/Bedienungsanleitung)
4028/4029 (Kurzanleitung/Bedienungsanleitung)
4034 (Kurzanleitung)
4035 (Kurzanleitung/Bedienungsanleitung)
4068/4069 (Kurzanleitung/Bedienungsanleitung)

Wichtig: Teilweise sind in diesen Anleitungen Leistungsmerkmale beschrieben, die Ihnen beim TU-Telefonsystem nicht zur Verfügung stehen! Bitte sehen Sie daher zuerst in den FAQs bzw. den jeweiligen anderen Beschreibungen (v.a. Kennzahlen!) nach, ob Ihre Frage anderweitig erörtert wird!

Welches Apparatemodell Sie verwenden, können Sie anhand des Typenschildes auf der Unterseite Ihres Telefons erkennen.
Alle Bedienungsanleitungen sind geistiges Eigentum der Firma Alcatel-Lucent und urheberrechtlich geschützt!


Wie kann ich eine Dreierkonferenz einrichten?

Die Dreierkonferenz kann dazu verwendet werden, um gleichzeitig mit zwei anderen Teilnehmern zu telefonieren.
Während eines bereits bestehenden Telefongesprächs wählen Sie einfach die gewünschte Rufnummer (bei einem externen Teilnehmer Ziffer 0 vorwählen) des dritten Gesprächsteilnehmers.
Währenddessen wird der andere Teilnehmer „geparkt“. Hat sich der dritte Teilnehmer gemeldet, so ist die Kennziffer 3 für die Dreierkonferenz einzugeben. Hierauf erscheint am Display „Konferenz“ und alle drei Teilnehmer können einander hören.
Zum Beenden der Dreierkonferenz genügt es, wenn einer der Konferenzteilnehmer das Gespräch beendet.

top

Wie kann ich eine Telefonkonferenz mit mehr als 3 Teilnehmern einrichten?

Wollen Sie eine Telefonkonferenz mit mehr als 3 Teilnehmern gleichzeitig führen, so können Sie die Funktion „Meet me-Conference“ dafür verwenden.
Standardmäßig sind 2 Konferenzen zu je 15 Teilnehmern TU-weit möglich. Die Anzahl der gleichzeitig möglichen Konferenzen kann jedoch variiert werden (7x4, 6x5, 5x6, 4x7, 3x8, 2x15, 1x30).
Wollen Sie mehrere Konferenzen gleichzeitig bzw. eine 30er-Konferenz abhalten (letzteres ist übrigens nicht empfehlenswert), so teilen Sie dies bitte dem Systembetreuer mit!

Wichtig ist, dass Sie mit allen Konferenzteilnehmern einen Zeitpunkt vereinbaren, zu dem sich die Teilnehmer einwählen, und Sie allen Teilnehmern ein -von Ihnen frei wählbares, aus 4 Ziffern bestehendes- Passwort mitteilen. Dieses Passwort sollte nicht mit Ihrem Apparatepasswort identisch sein.
Zum vereinbarten Zeitpunkt wählen Sie „115“ und geben danach das vereinbarte Passwort ein; am Display erscheint „Konferenz Prog: 1“. Pro Teilnehmer, der sich zur Konferenz einwählt, wird der Zähler um „1“ erhöht.

Beachten Sie auch, dass Sie nicht unbedingt irgendein „Standardpasswort“, wie z. B. 0000, 1234, 0815 oder dergleichen wählen. Die Entscheidung, an welcher Konferenz Sie teilnehmen, wird einzig durch das vergebene Passwort getroffen. Sollten also zufälligerweise zwei Konferenzen gleichzeitig stattfinden, bei denen dasselbe Konferenz-Passwort vereinbart worden ist, so wäre die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Teilnehmer, der eigentlich in die zweite, gleichzeitig stattfindende Konferenz einwählen wollte, in der ersten Konferenz einwählt, sehr hoch.

Externe Anrufer, die an einer solchen Telefonkonferenz teilnehmen wollen, haben keine Möglichkeit, sich direkt in eine solche Konferenz einzuwählen.
Externe Anrufer müssen zuerst eine TU-Nebenstelle anrufen, die sie dann in die Konferenz transferiert, das heißt, diese TU-Nebenstelle nimmt den Anruf entgegen, wählt danach „115“ und das vereinbarte Passwort und legt danach auf.
Sollen mehrere externe Anrufer an der Telefonkonferenz teilnehmen, muss dieser Schritt für alle Anrufer wiederholt werden, wobei die angerufene TU-Nebenstelle nicht an dieser Konferenz teilnehmen darf, damit die Leitung für den nächsten Anrufer wieder frei ist.

top

Wie kann ich ein Projektgespräch führen?

Voraussetzung für das Führen eines Telefonates mittels Projektcode ist natürlich, dass Sie auch einen Projektcode besitzen.
Diesen 8-stelligen Code können Sie über den Telefonbeauftragten Ihrer Organisationseinheit beantragen.
Der Telefonbeauftragte hat die Möglichkeit, über die Telefonverwaltung von TUGRAZonline einen solchen Code in Ihrem Namen anzufordern.
Wurde der Projektcode vom Systemadministrator generiert, erhalten Sie eine Verständigung per E-Mail und können den Code dann über Ihre TUGRAZonline-Visitenkarte (Punkt „Telefon“) einsehen und verwenden.

Um ein Projektgespräch zu führen, wählen Sie bei Ihrer Nebenstelle die Kennzahl „19“.
Nun werden Sie nach dem 8-stelligen Code gefragt.
Tippen Sie diesen Code ein und wählen Sie danach eine „0“ für die Amtsleitung.
Sie können diese Ziffernfolge natürlich auch auf eine freie Funktionstaste programmieren.
Beachten Sie jedoch, dass jeder, der die Funktion dieser Taste kennt, auf Kosten dieses Projektcodes uneingeschränkte Wahlberechtigung hat!
Mit einem Projektcode können auch bei gesperrtem Apparat weltweite Telefongespräche getätigt werden!

top

Wie kann ich ein Dienstgespräch führen?

Um ein externes Dienstgespräch führen zu können, benötigt Ihre Nebenstelle eine externe Wahlberechtigung.
Die Änderung der Wahlberechtigung kann vom Telefonbeauftragten Ihrer Organisationseinheit über die Telefonverwaltung von TUGRAZonline beantragt werden.

Drücken Sie die Ziffer „0“, um ein Dienstgespräch zu führen; sollte Ihr Telefon gesperrt sein, müssen Sie auch Ihr Apparatepasswort eingeben oder es zuvor entsperren.

Es stehen folgende Wahlberechtigungen zur Verfügung:

  • TU-intern ohne Verbindungsmöglichkeit von außen (die Nebenstelle kann von externen Rufnummern nicht erreicht werden)
  • TU -intern mit Verbindungsmöglichkeit von außen (die Nebenstelle kann von externen Rufnummern angerufen werden, selbst jedoch nicht nach außen telefonieren)
  • Österreichisches Festnetz
  • Österreichweit (inkl. Mobilfunk)
  • International

Die Wahl von Notrufen (112, 122, 133, 141, 142, 144, 147) ist selbstverständlich von jeder TU-Nebenstelle aus möglich, egal, ob die Nebenstelle die niedrigste Wahlberechtigung hat oder gesperrt ist.
Um eine Notrufnummer zu wählen, ist zuerst die Stern-Taste (*) zu drücken, z. B. *122 für die Feuerwehr.
Zusätzlich wurde die Kurzwahl *406 eingerichtet, mit der die Vergiftungsinformationszentrale (01/406 43 43) erreicht werden kann.

top

Wie kann ich ein Privatgespräch führen?

Wichtig: diese Funktion steht Ihnen nicht standardmäßig zur Verfügung. Sie müssen Sie beim IT-Support für Ihre Nebenstelle freischalten lassen!

Bei unklaren „Eigentümerverhältnissen“ bei einer Nebenstelle (z. B. bei Labortelefonen, die von mehreren Personen genutzt werden) ist zusätzlich die Genehmigung des Telefonbeauftragten Ihrer Organisationseinheit notwendig.

Bei Apparaten der Serie Alcatel 4012 und 4020 ist die Privatgesprächsfunktion immer in der rechten Funktionstastenreihe, 4. Taste von unten zu finden.
Bei Apparaten der Serie 4028/4029 ist üblicherweise die letzte Taste in der rechten Funktionstastenreihe mit der Privatgesprächsfunktion belegt.
Bei anderen Apparattypen, die allerdings selten im Einsatz sind, bedarf es zur Programmierung dieser Funktion immer einer Abstimmung mit dem IT-Support.

Wenn Sie die Privatgesprächstaste drücken, werden Sie, unabhängig davon, ob der Apparat gesperrt ist oder nicht, immer nach dem Apparatepasswort gefragt.
Sobald Sie dieses eingegeben haben, erhalten Sie eine Amtsleitung.
Das nachfolgende Telefonat führen Sie auf Ihre eigenen Kosten.
Üblicherweise kassiert die Sekretärin bzw. der Sekretär Ihrer Organisationseinheit am Ende des jeweiligen Abrechnungszeitraumes die von Ihnen verursachten Privatgesprächskosten ein und refundiert sie der OE.

top